Archiv

04.08.2014

CDU sammelte zur Baumaufforstung in Essen

Großes Interesse an der Aktion „Essen bäumt auf“

Am letzten Samstag fand der monatlich angebotene Bürger-Dialog-Informations-Stand der CDU Kupferdreh/Byfang statt.

Vorrangiges Thema der Christdemokraten in diesem Monat war diesmal die gemeinsame Hilfs-Kampagne „Essen bäumt auf“, eine Spendenaktion der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW) und der CDU Essen. 

Ziel der vor wenigen Wochen ins Leben gerufenen Hilfsaktion ist es, Spenden zur Beseitigung der Folgen des Sturmtiefs „Ela“ einzusammeln. Über 400 Informationsbroschüren zu den Folgen dieses Sturmtiefes wurden dazu seitens der örtlichen Christdemokraten verteilt. Dazu der CDU Vorsitzende und Ratsherr Dirk Kalweit: „ Das Interesse der Bürgerinnen und Bürger an dieser Spendenaktion war bemerkenswert groß, und in den zahlreichen Gesprächen kündigten viele Bürgerinnen und Bürger eine Spende für die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald an. Vorrangiges Ziel dieser langfristig angelegten Spendenaktion ist die sukzessive Wiederaufforstung gerade der zerstörten Baum- und Waldbestände in den Essener Parkanlagen, die große Schäden zu beklagen haben.“


03.08.2014

Solidarität mit den Christen im Irak und Syrien

Abgeordneter Hauer bei der Veranstaltung

Wir zeigen uns solidarisch mit den Christen im Irak und in Syrien!
Weltweit können 100 Millionen Christen ihre Religion nicht frei ausüben. Im Irak und in Syrien ist die Situation besonders schrecklich.

Trotz des starken Regens sind dazu heute mehrere hundert Menschen zu einer Schweige-Demonstration auf dem Essener Burgplatz zusammengekommen, um auf die Verfolgung der Christen im Irak und in Syrien aufmerksam zu machen. Viele der Anwesenden haben Versandte, Freunde und Bekannte in Syrien und im Irak in den Auseinandersetzungen verloren.

Es freut mich, dass ich ein Grußwort halten durfte - denn das Thema liegt mir sehr am Herzen. Deshalb gehöre ich auch dem Stephanuskreis an, der sich innerhalb der CDU/CSU-Bundestagsfraktion dem Thema Christenverfolgung annimmt.

Bei der Demonstration wurden mir Briefe an die Bundeskanzlerin und den Bundestagspräsidenten übergeben, die ich aus tiefster Überzeugung gerne weiterleiten werde!


29.07.2014

Senioren Union Steele bestätigt Vorstand

Wulf Carstensen leitet Verband

Zu einer Mitgliederversammlung trafen sich gestern die 50 Mitglieder der Senioren Union in Steele. Dabei wurde Wulf Carstensen in seiner Funktion als Vorsitzender bestätigt, ihm zur Seite steht Klaus Stumpe als Stellvertreter. Der offizielle Teil des Tages wurde danach abgerundet durch ein gemütliches Beisammensein, an dem auch die Senioren Kreisvorsitzende Ingeborg Schrader teilnahm.


25.07.2014

CDU Sommeraktion

Ev. Jugendhilfe in Altenessen

Erst im September zieht die Ev. Jugendhilfe von Kray zum Palmbuschweg, doch bereits gestern konnten auf Einladung von CDU Ratsherrn Uwe Kutzner interessierte Bürger einen Rundgang über die neue Einrichtung machen und  die letzten Bauarbeiten besichtigen.

Mit viel Engagement erläuterte der Geschäftsführer der Einrichtung, Wolfgang Gröber, den Gästen nicht nur die bauliche Maßnahmen, sondern auch die inhaltliche Arbeit dieser Einrichtung. Ab Herbst werden hier bis zu neun Teilnehmer ihr neues zuhause finden.

Die gesamte Einrichtung, so Uwe Kutzner, ist eine Bereicherung für den ganzen Stadtteil und wird hoffentlich auch eine Signalwirkung für manche andere Immobilie im Umfeld haben, die auch einer Attraktivitätssteigerung zugeführt werden könnte,

Anschließend nahmen die Teilnehmer noch einen Rundgang durch die Straßen von Altenessen und den Kaiser-Wilhelm-Park vor, um sich die Restschäden des Sturmes Ela anzusehen. In manchen Gärten liegen wie auf dem Foto noch entwurzelte mannhohe Wurzeln.

Den Nachmittag beschlossen die Teilnehmer bei einer kleinen Erfrischung im nahegelegenen Biergarten.


24.07.2014

CDU besucht das Hotel Sheraton

Sommeraktion der Union

Unter sachkundiger Führung von Roland Ohlberger (General Manager) und seinen MitarbeiterInnen lernte die 15 köpfige Gruppe ein Hotel mal hinter den Kulissen kennen. Das Highlight der Zimmer war natürlich die luxuriöse Park Suite.

"Als dann bei den Namen des logierenden Prominenten Michael Jackson fiel, strahlten nicht nur bei den beiden 8 und 13 jährigen Schwestern die Augen," so Barbara Rörig, die als Ortsvorsitzende des Südviertels zusammen mit dem Ortsverband Wasserturm die Führung organisierte.

Alle Teilnehmer waren begeistert über den umfassenden Blick, der den Wellness - und Fitnessbereich, den Heizungs- und Technikbereich wie auch die Wäscherei, Küche und Bar einschloß.


Artikelbild
22.07.2014

Antisemitische und rassistische Parolen beschämend

Linkspartei trägt Verantwortung

Allen Warnungen zum Trotz hat die Linkspartei und ihre Jugendorganisation am vergangenen Freitag ihre Anti-Israel-Demonstration durchgeführt und so - wie befürchtet - radikalen und verfassungsfeindlichen Gruppierungen eine Plattform gegeben.

Dazu Thomas Kufen MdL, Vorsitzender der CDU-Fraktion Essen: „Unter dem Deckmantel einer Friedensdemo ist unsere Stadt Essen bundesweit mit antisemitischen und rassistischen Parolen in Verbindung gebracht worden. Das macht mich wütend und beschämt mich zugleich. Auch weil im Vorfeld alle Warnungen in den Wind geschlagen wurden, die sich im Nachhinein traurig bestätigt haben. Mitverantwortung dafür trägt die Linkspartei in Essen und auch die Linke im Rat der Stadt Essen, weil sie sich nicht klipp und klar distanziert haben.“



22.07.2014

CDA Sommerbereisung in Essen

Gespräche bei der Contilia Gruppe

Heute Vormittag haben wir im Rahmen der CDA Sommerbereisung gemeinsam mit Jutta Eckenbach MdB und Bernhard Tenhumberg MdL ein Gespräch mit dem Geschäftsführer Heinz D. Diste der Contilia Gruppe geführt. Die Contilia Gruppe ist ein aktiver Unternehmensverbund mit dem gesellschaftsrechtlichen Auftrag zur langfristigen Fürsorge für kranke, alte und hilfsbedürftige Menschen als Ausdruck christlicher Nächstenliebe.

Die Contilia Gruppe ist 2006 aus der St. Elisabeth-Stiftung Essen und der Stiftung St. Marien-Hospital zu Mülheim an der Ruhr hervorgegangen.


22.07.2014

Antisemitische Ausschreitungen in Essen

CDU fordert Aufklärung

Am vergangenen Freitag ist es in Essen zu den größten antisemitischen Ausfällen gekommen, die Nordrhein-Westfalen seit langem erlebt hat“, kritisiert der Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion, Armin Laschet, die Ereignisse vom Wochenende scharf.

Im Anschluss an eine von der Linksjugend organisierten Demonstration, bei der auch Fahnen der terroristischen ISIS, der Hamas und anderer radikaler und verfassungsfeindlicher Gruppen gezeigt wurden, kam es zu gewaltsamen Angriffen israelfeindlicher Demonstranten auf Gegendemonstranten. „Bei aller, in Teilen nachvollziehbarer Kritik an dem Vorgehen Israels im Gazakonflikt, ist es gänzlich unerträglich, wenn hier in Nordrhein-Westfalen unter dem Deckmantel einer ‚Friedensdemo‘ offen der Hitlergruß gezeigt und lautstark ‚Tod den Juden‘ skandiert wird – und der Staat guckt tatenlos zu.“


Artikelbild
20.07.2014

Gedenken an den 20. Juli 1944

Furchtlose Einsatz gegen die NS Diktatur

"Die CDU Deutschlands gedenkt der Widerstandskämpfer vom 20. Juli 1944. Sie haben ihr Leben aufs Spiel gesetzt, um einem menschenverachtenden Unrechtsregime entgegen zu treten. Viele haben diesen Einsatz mit ihrem Leben bezahlt", erklärte der Generalsekretär der CDU, Peter Tauber, zum Jahrestag des Attentats auf Adolf Hitler am 20. Juli 1944

Tauber weiter: "Auch wenn das Attentat nicht erfolgreich war, so sind die Frauen und Männer des 20. Juli 1944 nicht gescheitert. Nur dem eigenen Gewissen folgend, haben sie sich gegen Willkür und die Unterdrückung menschlicher Normen gewandt und für Freiheit, für Recht und für menschliche Würde gekämpft. Sie sind zu Zeuginnen und Zeugen der Menschlichkeit in einer ganz und gar unmenschlichen Phase unserer deutschen Geschichte geworden. Dafür gilt diesen Frauen und Männern auch noch 70 Jahre später unsere Bewunderung und unser Respekt.

Die Erinnerung an den furchtlosen Einsatz der Widerstandskämpfer gegen die NS-Diktatur ist eine der Quellen für die moralische Legitimation der neuen bundesdeutschen Demokratie und auch für das Selbstverständnis der Bundeswehr. An die Stelle des Kadavergehorsams trat die Vorstellung, dass auch Soldaten in ihrem Handeln stets ihrem Gewissen verpflichtet sind, und Gehorsam und Befehl immer dort ihre Grenzen haben, wo gegen die Menschenwürde, das Recht und die Freiheit verstoßen werden.

Der 20. Juli 1944 bleibt für uns Mahnung und Aufforderung zugleich, uns immer wieder aufs Neue für unser rechtsstaatliches und freiheitliches Gemeinwesen einzusetzen, und es – wenn nötig – gegen Angriffe von innen wie von außen zu verteidigen."



16.07.2014

Sommeraktion geht weiter

CDU besucht Feuerwache

Die CDU in Bergeborbeck und Bochold besuchte heute die Borbecker Feuerwache an der Wüstenhöfer Straße. Die Feuerwehr ist eine Hilfsorganisation. Die zentrale Notrufnummer ist die 112. Zu ihren Aufgaben zählt bei Bränden, Unfällen, Überschwemmungen und anderen Ereignissen den Bürgern einer Stadt Hilfe zu leisten. Hauptaufgabe ist das Retten von Menschen, Tieren und Sachwerten. 

Thomas Kufen MdL, Vorsitzender des Ortsverbandes: "Wir haben unseren Besuch bei der Feuerwehr genutzt,  um uns für den Einsatzkräften für die tatkräftige Schadensbestätigung nach dem Pfingstunwetter zu bedanken."




Vorherige Seite

Nächste Seite