Neuigkeiten

28.09.2017

CDU Essen zur Bundestagswahl

Essener Christdemokraten haben deutlich besser abgeschnitten als im Bundestrend und sind mit Bundesergebnis unzufrieden.

Zum Ergebnis der Bundestagswahl in den drei Essener Wahlkreisen sowie auf Bundesebene erklärt die CDU Essen:

"Wir danken den Essener Wählerinnen und Wählern, die uns am Sonntag ihr Vertrauen geschenkt haben. Wir werden hart dafür arbeiten, diesem Vertrauen gerecht zu werden.

Die deutlichen Verluste der großen Parteien auf Bundesebene, auch der CDU, und den Zugewinn der AfD sehen wir mit Sorge.

Ein "weiter so" darf es nicht geben. Die AfD hat gerade aus der Flüchtlingskrise politischen Rückenwind erzielt. Vielen Menschen konnten wir im Vorfeld der Wahlen deutlich machen, dass wir auch die mit der Flüchtlingskrise einhergehenden Probleme erkannt und intensiv Lösungen dazu eingeleitet haben. Leider haben wir gerade auf Bundesebene einen Teil der Menschen damit nicht erreichen können.

Nur vor dem Hintergrund des sehr schlechten Bundestrends sind wir mit den Ergebnissen der CDU für Essen halbwegs zufrieden.

Wir gratulieren Matthias Hauer zur Wiederwahl in den Deutschen Bundestag, der das einzige CDU-Direktmandat im gesamten Ruhrgebiet verteidigen und den Vorsprung im Süd-West-Wahlkreis von 93 auf 9.564 Erststimmen ausbauen konnte.

Wir bedanken uns bei Jutta Eckenbach und Astrid Timmermann-Fechter für die geleistete gute Arbeit im Deutschen Bundestag. Sie konnten den Rückstand zur SPD in ihren Wahlkreisen reduzieren.

Leider hat die Union in allen 299 Wahlkreisen Stimmen und Stimmanteile verloren - durchschnittlich 7 Prozentpunkte. In Essen lagen wir mit Rückgängen von 2,4 Prozentpunkten im Süd-Westen und 4,5 Prozentpunkten im Nord-Osten deutlich stabiler. In bundesweit nur zehn der 299 Wahlkreise entwickelte sich die Union gegenüber 2013 stabiler als im Essener Süd-West-Wahlkreis. Dennoch bedauern wir den Rückgang.

Wir müssen das Ergebnis akzeptieren, werden daran arbeiten, Vertrauen zurückzugewinnen, und gehen mit vollem Einsatz in die neue Legislaturperiode."


Artikelbild
27.09.2017

CDU Essen trauert um Elmar Brecklinghaus

Die CDU-Fraktion im Rat der Stadt Essen und der Kreisverband der CDU Essen trauern um Elmar Brecklinghaus. Er verstarb am 26. September 2017 im Alter von 68 Jahren.

Von 1999 bis 2004 gehörte er der CDU-Fraktion im Rat der Stadt Essen an. In dieser Zeit war er Mitglied des Ausschusses für öffentliche Ordnung sowie Mitglied des Ausschusses für die Sport- und Bäderbetriebe. Zuletzt war Elmar Brecklinghaus von 2004 bis 2009 als Sachkundiger Bürger für die CDU-Fraktion Essen aktiv.

Sein Engagement für die Bürgerinnen und Bürger vor Ort in Stoppenberg, wo er von 1989 bis 2007 Ortsverbandsvorsitzender und bis zuletzt Ehrenvorsitzender war. Achtung und Anerkennung fand er weit über die Parteigrenzen hinaus in ganz Essen.

Unsere Anteilnahme gilt seiner Familie. Die CDU-Fraktion im Rat der Stadt Essen und der CDU-Kreisverband werden Elmar Brecklinghaus ein ehrenvolles Andenken bewahren.


25.09.2017

Matthias Hauer verteidigt souverän sein Direktmandat

Mit knapp 10.000 Stimmen Vorsprung hat diesmal der Essener Bundestagabgeordnete Matthias Hauer seinen Wahlkreis im Essener Süden verteidigt. Er konnte dabei den Vorsprung, der vor vier Jahren nur 93 Stimmen (nach Nachzählung) betrug, souverän und deutlich ausbauen.
Weniger Glück hatten Astrid Timmermann Fechter und Jutta Eckenbach, die ebenfalls einen tollen Wahlkampf mit sehr vielen motivierten Helfern hinlegten, aber aufgrund des Reservelistenplatzes scheiterten.


22.09.2017

Essener Kunstspur führt durch die CDU Geschäftsstelle

Es ist wieder so weit: Zum 19. Mal öffnen in Essen beheimatete Künstlerinnen und Künstler ihre Ateliers oder Atelierhäuser. Auch an dem kommenden Wochenenende haben Kunstschaffende die Möglichkeit, ihre Arbeiten interessierten Besucherinnen und Besuchern zu präsentieren.

Auch Sudhir Vij, indisch stämmiger Künstler, der bereits in der CDU Geschäftsstelle seine Exponante ausgestellt hat, wird dabei sein. Am Samstag (23.) und Sonntag (24.) zeigt er einen Teil seiner Werke im Rahmen der Kunstspur in der Essener CDU Geschäftsstelle in der Blücherstrasse 1 (jeweils 15 bis 19 Uhr).


19.09.2017

Kostenloser CDU Fahrdienst am Wahlsonntag - CDU Büro ganztägig geöffnet

Wer am kommenden Wahlsonntag gerne seine Stimme abgeben möchte, jedoch Schwierigkeiten hat, das Wahllokal zu Fuß zu erreichen, dem bietet die CDU Essen wieder einen kostenlosen Fahrdienst an.

Alle Mitbürge­rinnen und Mitbürger, die aus Alters-, Behinderungs- oder sonstigen Gründen Schwierigkeiten haben, alleine ins Wahllokal zu gelangen, können unter der Rufnummer 0201/247320 einen kostenlosen Fahrdienst bestellen.

Damit soll allen Wahlberechtigten die Möglichkeit gegeben werden, ihr Wahlrecht in Anspruch zu nehmen. Bitte melden Sie sich ab sofort unter der o.g. Telefonnummer an. Nennen Sie dazu Ihren Namen und Ihre Ruf­nummer und vereinbaren Sie einen individuellen Termin mit uns. Selbstver­ständlich werden Sie im Anschluss auch wieder zurückgefahren.


15.09.2017

15. September: Essener CDU mit Aktionsmeile auf der Kettwiger Straße

Regelmäßig informiert die CDU in der Essener Innenstadt über ihre Politik in Stadt, Land und Bund - so auch am kommenden Freitag (15.9.) von 16 bis 18 Uhr. Die drei Essener CDU-Bundestagsabgeordneten Astrid Timmermann-Fechter, Jutta Eckenbach und Matthias Hauer stehen dabei für Gespräche bereit.

Die Ortsverbände und Vereinigungen der CDU werden auf Höhe des Burgplatzes mit verschiedenen Informationsständen vertreten sein. Zudem werden die Kandidatinnen und Kandidaten sowie wie der Europaabgeordnete Dennis Radtke auf der Aktionsbühne die Politik der CDU näher vorstellen. "Wir freuen uns auch diesmal auf die Anregungen der Essener Bürgerinnen und Bürger", so der Essener CDU-Vorsitzende Matthias Hauer.


12.09.2017

Wir trauern um Heiner Geißler

Der Landesvorsitzende der CDU Nordrhein-Westfalen, Ministerpräsident Armin Laschet, zum Tode von Heiner Geißler:

„Heiner Geißler ist gestorben. Mit ihm verliert die CDU einen ihrer ganz Großen.

Ohne Heiner Geißler wäre die moderne Volkspartei CDU nicht möglich gewesen. Als Generalsekretär hat er die Parteiorganisation reformiert, den Orts- und Kreisparteien mehr Gestaltungs- und Entscheidungskompetenzen übertragen. Durch sein Wirken wandelte sich die CDU in den Siebziger Jahren endgültig von einer Honoratioren- zu einer Mitgliederpartei.

Mit seinem Namen wird die Verabschiedung des Ludwigshafener Programms 1978 verbunden bleiben, dem ersten Grundsatzprogramm der CDU. Die wesentlichen Aussagen, Werte wie das Christliche Menschenbild, Subsidiarität oder der Vorrang für Familien, bleiben auch heute noch gültig.

Auf dem Essener Parteitag 1985 machte er die Gleichstellung der Frau zum wichtigen Thema auch für die Partei.

Als Bundesfamilienminister setzte er seine Ideen der Neuen Sozialen Frage um, durch die Anerkennung von Erziehungszeit in der Rentenversicherung, durch Erziehungsgeld und Erziehungsurlaub. 

 

Heiner Geißler war streitbar und prinzipientreu, intellektuell und bodenständig zugleich. Sein politisches Wirken stellte er in den Dienst der Menschen, das Gute bewahrend, aber immer mit einem präzisen Gespür für die Herausforderungen der Zukunft und Generationen, die nach ihm kommen würden.

Heiner Geißler war ein kritischer Geist, ein Impulsgeber und leidenschaftlicher Debattierer. Er wird uns Christdemokraten, aber auch mir persönlich, sehr fehlen.


08.09.2017

CDU weist DGB Kritik zurück: Bundeswehr muss werben dürfen

Der Essener Vorstand des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) hatte kritisiert, dass die Bundeswehr mit einem Informationsstand auf dem Kulturfestival Essen.Original 2017 vertreten sein wird und von der Stadt gefordert, die Bundeswehr auszuschließen. Die Kritik des Gewerkschaftsvorstandes halten die Essener Christdemokraten für verfehlt.

Dazu erklärt Matthias Hauer MdB, Kreisvorsitzender der CDU Essen: „Die Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr verdienen Anerkennung und Respekt dafür, dass sie sich für unser Gemeinwohl einsetzen – bei humanitären Einsätzen oder Naturkatastrophen ebenso wie bei Auslandseinsätzen. Die Bundeswehr ist in unserem demokratischen Rechtsstaat als Parlamentsarmee aufgestellt und gehört somit in die Mitte der Gesellschaft. Sie muss daher natürlich auch öffentlich – wie jetzt bei Essen.Original 2017 – um Nachwuchs werben dürfen. Selbstverständlich wissen angehende Soldatinnen und Soldaten auch um die Gefahren, die bei Einsätzen bestehen. Deshalb sollten wir unseren Soldatinnen und Soldaten für diese schwierige Aufgabe den Rücken stärken. Dass der Essener DGB-Vorstand die bloße Anwesenheit eines Informationsstandes als Bedrohung darstellt, überspannt den Bogen deutlich.“


01.09.2017

Astrid Timmermann Fechter MdB beim Vorstand der Senioren Union

"Wir wollen alle Wahlkampf Aktionen noch sorgfältig vorbereiten, damit wir am 24. September wieder drei Abgeordnete aus Essen im Bundestag haben", so eröffnete die Essener Vorsitzende der Senioren Union, Ingeborg Schrader, gerade die Vorstandssitzung in der CDU Gechäftsstelle. Dabei ist auch die Abgeordnete Astrid Timmermann Fechter, die den Wahlkreis Mülheim I - Essen I innehat.


31.08.2017

56,7 Millionen Euro vom Bund für die Sanierung von Schulen in Essen

NRW-Landesregierung leitet Bundesmittel schnell und vollständig weiter

Die Stadt Essen soll im Rahmen des Kommunalinvestitionsförderungsgesetzes 56.727.929 Euro vom Bund erhalten. Dazu hat das Landeskabinett am gestrigen Dienstag einen entsprechenden Referentenentwurf des Ministeriums für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung zur Einleitung einer Verbändeanhörung verabschiedet. Dadurch soll das Geld schnell an die Kommunen weitergeleitet werden.

„Essen bekommt voraussichtlich über 56 Millionen Euro vom Bund für die Schulinfrastruktur. Mit dem Geld wird es bei der Modernisierung, dem Umbau oder der Erweiterung unserer Schulen endlich zügig vorangehen. Das Geld kann unsere Stadt auch für bauliche Aktivitäten zur weiteren Umsetzung der schulischen Inklusion oder sanitärer Anlagen nutzen. Der Referentenentwurf ist der Startschuss für die unbürokratische und voll-ständige Weiterleitung der Mittel vom Bund“, sagt Fabian Schrumpf MdL.

„Die zusätzlichen Mittel stammen aus dem Kommunalinvestitionsförderprogramm des Bundes. Der Bund hat das Kommunalinvestitionsförderprogramm erst kürzlich von 3,5 auf sieben Milliarden Euro aufgestockt, um finanzschwache Kommunen bei der Sanierung von Schulen zu unterstützen. Dafür hat sich die CDU stark gemacht und ich freue mich, dass mit diesen Bundesmitteln weitere Investitionen auch an Schulen in Essen möglich werden“, betont der Essener Bundestagsabgeordnete Matthias Hauer (CDU).

 


Vorherige Seite

Nächste Seite

CDU Landesverband
Nordrhein-Westfalen
Sichere Stadt Essen
Veranstaltungskalender